BUNDjugend Nordrhein-Westfalen  
Projekt

PERSP:ACTIVE Training

PERSP:ACTIVE 2021

Fragen? Meld dich bei Fariha: fariha.ngochi@bundjugend-nrw.de

Projektbeschreibung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das PERSP:ACTIVE Training ist ein Training in politischer Bildung für Menschen zwischen 16 und 32 Jahren, die in NRW wohnen.
Es geht um die Themen:
Rassismus,  Diskriminierungen, Klimagerechtigkeit , Awareness & Inklusiver Aktivismus und Praktisch Werden.

Du lernst also selber Workshops zu leiten, z.B. auf dem PERSP:ACTIVE Exchange, unserem Festival im Bahnhof Langendreer.  Zu jedem Thema kannst du dir selber einen Workshop aussuchen. Einfach danach, was dich am meisten interessiert und von der Zeit am Besten für dich passt. 


Starte dein PERSP:ACTIVE Training 2021!
BEWIRB DICH HIER!

70 Millionen Menschen auf der Flucht, die Klimakrise , Corona, Hanau, George Floyd, der zunehmende Rechtsruck … Es gibt viel zu tun! 
Das letzte Jahr war voller Höhen Tiefen. Niederschlägen. Unsicherheiten. Die Corona Pandemie hat nun noch mehr als deutlich gemacht, wo in unserer Welt Ungerechtigkeiten stattfinden. Corona. Klima. Jede Krise ist eine soziale Krise. 
Du fragst dich, was du tun kannst? 

Starte dein Training in politischer bildung!
BEWIRB DICH HIER!

Sei dabei!

Es gibt keine Pflichtanzahl an Workshops. Das heißt, du entscheidest selber, ob du ein Workshop pro Modul besuchst, oder mehrere. Vielleicht klappt es auch bei einem Modul mit keinem. Corona, Arbeit, Schule, Uni: stressige Zeiten sollen dich nicht davon abhalten, dabei zu sein.


Das PERSP:ACTIVE Training passt sich deinem Leben an!

Es kommen noch mehr Online-Workshops bald dazu.
Workshops, die vorrangig für PERSP:ACTIVE Teilnehmende sind, erkennst du an dem *Sternchen.
Die anderen Workshops sind für alle Leute offen – get to know them!

Inhalte & Termine

4. Modul Awareness & Inklusiver Aktivismus

Awareness (Englisch für Bewusstheit, Aufmerksamkeit) hilft uns, selber nicht andere Menschen zu diskrimineren und auszuschließen. Wie können wir Safe Spaces schaffen? Wie kann Aktivismus alle Menschen einschließen?
Wähle einen oder mehrere Workshops:

*06.02. Crashkurs Gewaltfreier Kommunikation (online)

08.02. – 12.02. Gewaltfreie Kommunikation

07.04. – 11.04. Kreatives Schweigeseminar

19.04. – 21.04. Mein persönliches Zukunftskompass

28.06.. – 30.06. Wald wirkt heilend

*03.09. – 05.09. Gruppenleiten & Safe Space

08.09. – 10.09. Nachhaltige Ernährung

27.09. – 01.10. Gewaltfreie Kommunikation

08.10. – 10.10. Regenerieren für eine andere Welt

*Teilnahme an der ANTI DIS AG: Wenn du bei mindestens drei AG Treffen mit dabei warst, kann auch dies in deinem PERSP:ACTIVE Training zu diesem Modul angerechnet werden.

6. Abschlusswochenende

PERSP:ACTIVE Exchange & Abschluss | 17.09.-19.09.2021 | Bochum
Den Abschluss deines PERSP:ACTIVE Trainings kannst du gebührend auf dem PERSP:ACTIVE Festival feiern! Du wirst im Team einen Workshop anbieten und damit das Festivalprogramm mitgestalten. Am Sonntag nehmen wir uns dann noch Zeit, das Training zusammen auszuwerten und Pläne für die Zukunft zu schmieden.
Einen Eindruck vom letzten Jahr bekommst du hier.

Community

Als Teil des PERSP:ACTIVE Trainings bist du auch Teil der PERSP:ACTIVE Community! Zuerst gibt es einen gemeinsamen Start in einem Online-Meeting, wo du alle anderen Teilnehmenden kennenlernen wirst. Danach wird eine andere Person aus dem PERSP:ACTIVE Training für das ganze Jahr dein Buddy. So könnt ihr euch helfen und motivieren.

Community
Zusammen geht alles leichter

Ebenfalls wirst du in deiner Stadt oder deiner Region Teil einer Buddygruppe. Hier kannst du dich austauschen über das was du neu gelernt hast, oder was dich gerade beschäftigt.
Ihr könnt als Buddygruppe auch zusammen schon was eigenes organisieren. 
Außerdem wirst du spätestens beim PERSP:ACTIVE Exchange auch Teilnehmende des PERSP:ACTIVE Trainings 2020 kennenlernen!

Bei den Workshops, die du dir aussuchst, werden immer auch andere PERSP:ACTIVE-Teilnehmende dabei sein. Allerdings können vielleicht auch mal mehr Menschen aus anderen BUNDjugend Projekten dabei sein. Aber, deine Buddies und wir als Projektleitung begleiten dich durch das Jahr. So weißt du stets, dass du Teil unserer Community bist!

(Achtung, hier die Fachwörter: Das Buddysystem ist ne Form von Intervision. Supervision gibt es regelmäßig durch die Projektleitung.)

Referent*innen

Die Workshops des Persp:active Trainings wurden von verschiedenen Referent*innen geleitet, die ganz unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen mitgebracht haben. Hier sollen sie kurz vorgestellt werden:

Chima Ugwuoke (sie/ihr) versteht sich als Schwarze feministische Bildungsreferentin und Community Organizerin. Sie arbeitet als Geschäftsführerin der Falken Berlin und gestaltet diverse Projekte wie Audream- die mobile antirassistische Bibliothek oder das IN*VISION Seminar&Festival mit. Für das Persp:active Training hat sie den Empowerment Workshop für Menschen mit Rassismus-Erfahrungen geleitet.

Der Austauschraum für Muslimas wurde geleitet von Sarah und Dihia. Sarah Athai ist Theologin und absolviert zurzeit ihren Master im Fach Islamische Theologie. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit hat sie sich zudem schwerpunktmäßig mit antimuslimischem Rassismus mit Blick auf die kopftuchtragende Frau auseinandergesetzt. Nebenbei arbeitet sie beim Aktionsbündnis muslimischer Frauen e.V. als Projektleiterin für das Projekt ,,Jede Stimme zählt’’. Privat interessiert sie sich insbesondere für rassismuskritische (Bildungs-)Arbeit und Empowerment. Dihia Wegmann (Pronomen: sie/she oder Vorname) ist muslimische Sozialarbeiterin of Color, getrennt erziehende Mutter und in der kommunalen Migrationsarbeit tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Übergang Schule/Beruf, rassismuskritische Öffnung von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie die Ausrichtung der Münsteraner Wochen gegen Rassismus. Privat und beruflich interessiert sie sich für feministische, rassismuskritische und empowermentorientierte Konzepte von Elternschaft, Jugend und Kindheit sowie der Gestaltung post:migrantischer gesellschaftlicher Teilhabe.

Der Workshop Sinti und Roma: eine unbekannte Minderheit wurde geleitet von Dislo Bejamin Harter und Taisiya Schumacher. Beide engagieren sich in der Initiative Sinti-Roma-Pride. Dislo Benjamin Harter ist Mitgründer der Initiative Sinti-Roma-Pride. Als muslimischer Sinto hält er Vorträge zum Thema „Sinti und Roma“ sowie zu antimuslimischem Rassismus. Außerdem ist er politisch sehr aktiv und dabei unter anderem im Integrationsbeirat Offenburg Vertreter für Sinti und Roma. Taisiya Schumacher, geboren in Russland, kam als kleines Kind nach Deutschland. Obwohl ihr Vater, ein Russlanddeutscher, zu der Roma Community gehört, verbot ihr ihre Mutter, offen zu ihren Roma-Wurzeln zu stehen. Nach dem Abitur, studierte Taisiya Schauspiel, wo sie offen mit ihrer Roma-Identität umging. 2020 veröffentlichte Taisiya auf den sozialen Medien ein „Outing“-Post, der sie zum politischen Aktivismus und schließlich zu der Initiative Sinti-Roma-Pride brachte, in der sie sich weiter engagiert.

Der Verein Phoenix e.V. verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Anti-Rassismus-Arbeit. Die Phoenix-Trainings wurden in den 90er Jahren von dem schwarzen Deutschen Austen Peter Brandt entwickelt. Am 1. September 2010 wurde die Arbeit von Phoenix e.V. mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet. Erfahrene Trainer*innen von Phoenix werden demnächst ein Empowerment-Training sowie ein Anti-Rassismus-Training anbieten.

Freddie Stecher und Zainn Assaad haben den FLINT* Workshop: Austausch & Empowerment geleitet. Beide arbeiten im Projekt Locals United der BUNDjugend auf Bundesebene. Das Projekt Locals United stellt sich so vor: „Wenn wir für Klimagerechtigkeit kämpfen, müssen wir die Verbindungen zwischen der Klimakrise und sozialen Kämpfen erkennen. Menschen, die von (Mehrfach-)Diskriminierung wie Sexismus, Rassismus, Queerfeindlichkeit, Ableismus, Klassismus betroffen sind, leiden auch stärker unter den Folgen des Klimawandels. Aus diesem Grund lautet unser Motto: „Klimagerechtigkeit = Soziale Gerechtigkeit“. Unser Engagement für eine Welt ohne Kohle, Öl, Gas, Umweltzerstörung und Ausbeutung von Ressourcen, ist für uns untrennbar mit dem Schaffen einer solidarischen und gleichberechtigten Gesellschaft verbunden.“

Der Workshop für Eltern Schwarzer Kinder wurde geleitet von Maria Bozzo, die im Jahr 2020 am Persp:active Training teilgenommen hat, und Frauke Eisen. Beide sind Mütter von Schwarzen Kindern.

Wir werden bald noch mehr Referent*innen, die Workshops fürs Persp:active Training anbieten werden, hier vorstellen.

Unterkunft & Verpflegung

Du wirst an allen Modulwochenenden in Mehrbettzimmern in sehr schönen Tagungshäusern untergebracht. Außerdem ist die Verpflegung immer vegetarisch/vegan.
Damit sich alle Menschen sicher fühlen können, sind unsere gemeinsamen Wochenenden eine alkoholfreie Zeit.
Leider sind nicht alle Häuser barrierefrei. Aber, wir bemühen uns bei Bedarf Lösungen (z.B. mit flexiblen Rampen) zu finden.

Kosten

Für geflüchtete Menschen und Menschen in finanziell unsicheren Lebenslagen ist das Training kostenlos und Fahrtkosten werden übernommen.
Sonst betragen die Kosten für das gesamte PERSP:ACTIVE Training (inkl. Übernachtung und Verpflegung) 80€, für BUND-Mitglieder und Menschen, die einen Sozialrabatt möchten, 60€.

Flyer zum Download

Flyer PERSP:ACTIVE TRAINING
Leite den Flyer weiter, druck ihn aus und ermutige Menschen sich zu bewerben.

Zertifikat

Du erhälst am Ende des Jahres ein Zertifikat mit folgenden Angaben:

  • Module deines PERSP:ACTIVE Trainings mit den besuchten Workshops
  • zusätzliche BUNDjugend-Fortbildungen, an denen du 2021 teilgenommen hast
  • BUNDjugend-Workshops, die du 2021 selbst geleitet, organisiert oder bei denen du hospitiert oder assistiert hast

Wir behalten uns vor Menschen auszuschließen, die sich rassistisch, antisemitisch, sexistisch oder anderweitig menschenfeindlich äußern oder verhalten.

ACHTUNG: Du bekommst eine Mail von uns, wenn deine
Bewerbung angekommen ist.
HAST DU KEINE MAIL BEKOMMEN?
Dann ist was schief gegangen. Bitte melde dich bei uns!

—Tut mir Leid. Bewerbungen sind aktuell nicht mehr möglich.