BUNDjugend Nordrhein-Westfalen  

Wir haben es satt! 2019 – Demowochenende inkl. Fahrt nach Berlin

Datum: 18.01.2019 - 20.01.2019, Ermäßigter Teilnahmebeitrag auf Anfrage möglich.
Ort: Evangelische Schule Steglitz, Berlin
Zielgruppe: 15 bis 26 Jahre
Anmerkungen: Im Preis inbegriffen sind: Busfahrt nach Berlin, Übernachtung und bio-veganes Essen. Ermäßigung auf Anfrage möglich. Die Teilnahme ist für geflüchtete Menschen kostenlos. Solibeitrag, wenn ihr mehr Geld habt 39 €.
Preis: 29 EUR
Preis (ermäßigt): 24 EUR (u.a. für Mitglieder)

Auch für 2019 organisiert die BUNDjugend NRW wieder eine gemeinsamen Busanfahrt zur Wir-haben-es-satt!-Großdemo nach Berlin, wo wir mit Aktiven aus dem ganzen Bundesgebiet die Demo rocken 🙂

Zu Beginn der „Grünen Woche“ gehen wir im winterlichen Berlin– zusammen mit tausenden anderen Menschen – für eine bessere Agrarpolitik, ohne Pestizide und Tierleid auf die Straße.

Die BUNDjugend ist jedes Jahr mit einer eigenen Aktion kreativ und bunt auf der Demo präsent. Für 2019 geht unsere Aktion mit dem Schwerpunkt Bienen- und Insektenschutz auf die Straße. Denn seit Jahren gehen die Insektenbestände dramatisch zurück. Dazu gehören leider auch die Bienen, die für unsere Landwirtschaft und somit für die gesamte Ernährungssituation von großer Bedeutung sind.

Wichtige Entscheidungen stehen an! Bei der kommenden Reform der EU-Agrarpolitik könnte die Agrarwende eingeleitet werden, wenn sich die Politiker*innen in Berlin und Brüssel nicht mehr drücken würden.

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft, der Schutz der Bestäuber und der Erhalt der Bauernhöfe – das steht 2019 alles auf dem Spiel. Bei der kommenden Reform der EU – Agrarpolitik (GAP) entscheidet sich, welche Landwirtschaft mit 60 Milliarden Euro Jahr für Jahr unterstützt wird. Jetzt muss Schluss sein mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft kann nicht mehr warten.

Bäuerinnen und Bauern leisten jeden Tag harte Arbeit, um uns gutes Essen zu ermöglichen. Doch die Politik lässt die Höfe im Stich. Über 100.000 Betriebe sind in den letzten 10 Jahren Pleite gegangen. Ausgerechnet die kleinen Betriebe, die nachhaltiger und extensiver wirtschaften, sowie überproportional vielen Menschen Arbeit geben, bekommen die geringsten Zuschüsse. Höfesterben und Monokulturen, Glyphosat und Artenschwund, Megaställe und Antibiotikaresistenz sind die Folge.

Zudem herrschen in vielen europäischen Schlachthöfen und Treibhausplantagen, unwürdige Arbeitsbedingungen, damit Discounter und Exportindustrie mit Dumpingpreisen immer größere Profite machen können.
Bäuerinnen und Bauern die jetzt schon für die Agrarwende und gutes Essen ackern, brauchen unsere Unterstützung!

Wir fordern:

  • Agrarsubventionen nur noch für umwelt- und klimaschonenden Ackerbau!
  • Öffentliche Gelder ausschließlich für artgerechte Tierhaltung!
  • Mehr Unterstützung für kleine und mittlere Betriebe, die gute Lebensmittel für uns alle erzeugen!

Damit du dich noch besser mit anderen über eine nachhaltige Landwirtschaft austauschen kannst, ist die Demo ein Teil des Demowochenendes des BUNDjugend Bundesverbands.

Das Demowochenende findet in einer Schule in Berlin-Steglitz statt, wo du in einer Gemeinschaftsunterkunft übernachten und dich mit leckerem bio-veganem Essen verpflegen kannst.  Dafür brauchst du einen Schlafsack und eine Isomatte. Außerdem hast du Zeit, dich mit anderen BUNDjugend Aktiven zu unterhalten und zu vernetzen. Es gibt Raum zum Banner malen, diskutieren und sich kennenlernen.

Hier findest du einen Erfahrungsbericht aus dem letzten Jahr, hier fotografische Eindrücke.

Bei Fragen zum Demowochenende meldet euch gerne bei Tina (tina.seibert@bundjugend-nrw.de).

Anfahrt

Wie jedes Jahr organisieren wir auch 2019 wieder eine Anreise mit dem Bus aus NRW. Dabei starten wir am Freitag den 18. Januar von Köln aus nach Berlin und sammeln unterwegs noch alle Leute ein, die ebenfalls Lust haben mitzukommen.

Haltepunkte & geplante Abfahrtszeiten:

  • Köln Messe-Deutz, 12:00 Uhr.
  • Dortmund-Holzwickede, 13:30 Uhr
  • Bielefeld-Windelsbleiche, 15:30 Uhr
  • Hannover-Vinnhorst, 17:30 Uhr

Aufgrund der jeweiligen Verkehrslage, sind die Zeiten nicht genau kalkulierbar. Falls wir deutlich später ankommen, geben wir euch Bescheid.

Bei der Rückfahrt werden dieselben Haltestellen angefahren. Wir fahren am Sonntag Vormittag gegen 11 Uhr von Berlin-Steglitz zurück.

Hin- und Rückfahrt sowie Übernachtung und Verpflegung sind im Preis inbegriffen. Meldet euch zeitnah an, die Plätze sind begrenzt :)

Mehr Infos findest du in der Facebook Veranstaltung .
Wir freuen uns auf dich!

Falls ihr am Freitag früher von der Schule gehen müsst, um mit zur Demo zur kommen: Für politisches Engagement – wie die Demo – könnt ihr bzw. eure Eltern eine Schulbefreiung beantragen. Wir können euch dabei mit einem entsprechenden Schreiben unterstützen (meldet euch dafür bei Tina).

Anmeldung:

Falls ihr nach eurer Anmeldung keine automatische Anmeldebestätigung per Mail erhaltet, meldet euch bitte bei uns, um sicher zu sein, dass ihr angemeldet seid. Es gab schon mal technische Probleme bei der Anmeldung.

  • Trag bitte deine Handynummer, damit wir dich im Notfall oder bei veränderten Abfahrtszeiten erreichen können.
  • Der Aktivenpool ist eine Mailingliste, über die sich NRW-weit Jugendliche vernetzen, austauschen und gemeinsam spannende Aktionen planen.
  • z. B. Lebensmittelunverträglichkeiten etc.
  • Hinweis: Bei dieser Veranstaltungen werden unter Umständen Foto- und Filmaufnahmen angefertigt, die in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Diese Aufnahmen sind mit der bildlichen Darstellung von anwesenden Personen verbunden, wobei die Personenauswahl zufällig erfolgt. Eine Darstellung der Bilder erfolgt auf der Homepage, in Printmedien und Social-Media-Kanälen der BUNDjugend und des BUND. Mit der Anmeldung erfolgt die Einwilligung der anwesenden Person zur unentgeltlichen Veröffentlichung in vorstehender Art und Weise und zwar ohne dass es einer ausdrücklichen Erklärung der betreffenden Person bedarf. Sollte die betreffende Person im Einzelfall nicht mit der Veröffentlichung ihrer Person einverstanden sein, bitten wir um die unmittelbare Mitteilung bei der*dem verantwortlichen Fotograf*in.